Sonntag, 1. Mai 2016

views on V I E W S


Drake`s neues Album ist da und gibt uns nicht nur Einblicke in Drake's momentane Gefühlslage, sondern hat auch die Rolle eines Tourguides der uns Views from the 6 - Toronto, Canada - seinem Heimatort zeigt. 
Nach einem Tag bereits die 630.000 verkauften Exemplare geknackt und von nun an mit Sicherheit an Beliebtheit exponentiell wachsend - Views 



Erster Pluspunkt: Views ist unabhängig von TIDAL und man kann das Album sogar sofort bei iTunes downloaden.
Nach If You`re Reading This It`s Too Late dachte ich, Drake hätte eine komplett neue Richtung eingeschlagen. Danach kam die Future-Collab What A Time To Be Alive und ich war mir SICHER, die Zeiten von Nothing Was The Same oder Take Care seien vorbei. 
Doch dann der Lichtblick: Views from the 6.
(Tendenz: Einige Singleauskopplungen könnten tatsächlich totgespielt werden bzw. zu Megahypes aufsteigen)

Als Hotline Bling im letzten Sommer die Radios sprengte und besonders das Video auf sozialen Netzwerken einen absoluten Hype erreichte, war klar, dass Drake nun auf den Pop-Zug aufgesprungen ist. Das relativ unmelodiöse Tape "If You`re Reading This It`s Too Late" war bisher wohl also doch eher eine Ausnahme in der Diskographie von Drizzy. Stiltechnisch knüpft Drake also genau daran an: am Sound von Hotline Bling, welches als #20 und damit als finaler Titel auf Views zu hören ist. 
Die Songs sind Drake. Erstklassig produzierte Beats treffen auf erzählerische Texte und geben sofort das Gefühl, gerade mit Drake höchstpersönlich zu telefonieren und sich mal wieder über das Leben auszutauschen. Das Album flowt und gerade die R'n'B Tracks erinnern mich stilistisch extrem an Nothing Was The Same
Doch ein allseits lang ersehntes Album, an welches extrem hohe Erwartungen gestellt wurde, hat natürlich auch besondere Charakterzüge: Drake schafft es, seinen Stil mit neuen Latin-/ Afro-/ Carribean- Elementen und poppigen Rhythmen zu paaren und lässt damit Tracks wie "One Dance", "Too Good" feat. Rihanna oder "Controlla" zu Aushängeschildern von Views werden. Mit "Hype" oder "Grammys" wird sogar Trap abgedeckt.
Besonders schön und meine persönlichen Highlights: Die "Summers Over Interlude" (Gänsehaut pur!), U With Me?, With U & Weston Road Flows. 
Im Endeffekt ist aber zu sagen, dass die besondere Mischung und die Beatauswahl gemischt mit den Texten ein allgemein stimmiges und besonders gelungenes Album ausmachen.
Generell machen die Tracks einfach Spaß, das Album ist ein absoluter Höhepunkt im Bisherdagewesenen und ist jeden einzelnen Cent wert. 

Wie iTunes es besonders schön ausdrückt:

"Auf seinem lyrisch facettenreichen und brilliant produzieren Album nimmt uns Drake mit auf eine Tour durch die Stadt, die ihn geprägt hat. "Views" zeichnet sich durch eine musikalische Bandbreite aus, die einen gelungenen klangästhetischen Kontrast zu seinen bisher veröffentlichten und gefeierten Mixtapes darstellt.[...] Tanzbare karibische Rhythmen ("One Dance") treffen auf ruhige R'n'B-Arrangements ("Fire & Desire") mit intimer Atmosphäre, offen gezeigte Verletzlichkeiten auf unerschütterliches Selbstbewusstsein - es sind genau diese Extremen, die "Views" zu einem genialen Meisterwerk des Star-MCs aus Toronto machen"

Apropos "offen gezeigte Verletzlichkeiten" - hier ein Artikel zu Drake vom Spiegel Online. Bin ziemlich zwiegespalten über den Artikel und lese mir gerne eure Meinung dazu in den Kommentaren durch. HIER geht's zum Artikel.

Bis zum nächsten Mal, da gibt es dann einen Text zum "Lemonade" Film von Queen B.
Kuss,
H♥ 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

State your opinion!